Antibiotika gehören zu den von Ärzten am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Oft erzählen mir Freunde und Familie, dass ihr Arzt ihnen Antibiotika verschrieben hat. Antibiotika werden für alles mögliche gegeben, von Wunden, Ohrinfektionen, Akne, Streptokokken, Lungenentzündung, Pilzinfektionen, Lebensmittelvergiftung und manchmal “nur für den Fall”.

Wenn Sie das Rezept von Ihrem Arzt ablehnen, könnten Sie als ignorant oder leichtsinnig bezeichnet werden, doch werden heutzutage tatsächlich viel zu viele Antibiotika verschrieben. In der Tat zeigen auch Studien, dass Antibiotika unwirksam sind bei Viren, vor allem die Erkältung oder Grippe. Ganz zu schweigen von den antibiotischen Wirkungen, die dem Körper schweren Schaden zufügen können.

Gleichzeitig kann die zu häufige Einnahme von Antibiotika oder wenn Sie sie nicht benötigen, das Risiko einer Antibiotikaresistenz erhöhen. Das bedeutet, dass Antibiotika nicht mehr wirken und alle schlechten Bakterien nicht abtöten.

Das Centers for Disease Control and Prevention (CDC) schätzt, dass mindestens 2 Millionen Menschen gegen Antibiotika resistent werden und rund 23.000 Menschen an den Folgen dieser Infektionen sterben.

Wenn Sie also von sicheren und natürlichen Antibiotika-Alternativen wüssten, würden Sie diese in Betracht ziehen?

Die Realität ist, dass Infektionen einen natürlichen, schwankenden Verlauf haben, bevor sich Ihr Körper erholt. Nicht nur das, sondern auch veröffentlichte wissenschaftliche Literatur scheint zu zeigen, dass Antibiotika und ihr Nutzen zu sehr über den Klee gelobt werden.

 

Die hauptsächlichen Wirkungen der Antibiotika sind folgende:

1. Ungleichgewicht der Darmbakterien

Magenverstimmung ist oft eine Nebenwirkung von Antibiotika mit Durchfall, Bauchschmerzen, Krämpfen, Übelkeit und Erbrechen als mögliche Symptome. Diese Symptome sind wahrscheinlich das Ergebnis einer unausgewogenen Mikrobiologie – auch unausgewogene Darmbakterien oder Dysbiose genannt.

Antibiotika vernichten sowohl die guten als auch die schlechten Darmbakterien, die Personen mit wiederholter Antibiotika-Exposition anfälliger für Infektionen sind. Selbst kurzfristige Antibiotika-Exposition soll das Darmmikrobiom bis zu einem Jahr oder länger stören, während wiederholter Antibiotika-Einsatz die Genesung verhindert.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu sehen, dass die entzündliche Darmerkrankung eine der vielen chronischen Erkrankungen ist, die mit einem zuniedrigen Vorkommen der guten Darmbakterien verbunden ist. Dysbiose wird auch mit Gewichtszunahme, Fettleibigkeit und Autoimmunerkrankungen in Zusammenhang gebracht.

 

2. Verlangsamte Heilung von Brüchen

Fluorchinolon-Antibiotika sind auch mit einer verlangsamten Frakturheilung bei Ratten assoziiert, so eine Studie, die 2005 im Turkish Journal of Trauma & Emergency Surgery veröffentlicht wurde.

 

3. Akute Leberschäden

Eine bevölkerungsbezogene Studie, die 2012 im Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde, ergab, dass Antibiotika wie Moxifloxacin und Levofloxacin mit einem erhöhten Risiko einer akuten Leberschädigung assoziiert sind.

 

4. Psychiatrische Risiken

Es gibt bekannte psychiatrische Risiken der Einnahme von Antibiotika, einschließlich Verwirrung, Reizbarkeit, Manie, Psychose und Selbstmordgedanken. Interessanterweise wurde der Begriff Antibiomanie auch aufgrund des Potenzials von Antibiotika zur Auslösung von Manie-Symptomen geprägt.

Eine im Journal of Clinical Psychiatry veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2015 legt nahe, dass die höhere Antibiotika-Exposition zu einem höheren Risiko für Depressionen und Angstzustände führt. Manche Menschen glauben vielleicht unwissentlich, dass ihre psychische Erkrankung eine neue Diagnose ist, die eine lebenslange Behandlung erfordert, und nicht nur eine Folge des Antibiotika-Einsatzes.

 

5. Lichtempfindlichkeit

Während der Einnahme eines Antibiotikums wie Tetracyclin kann Ihr Körper empfindlicher auf Licht reagieren, und daher kann Licht heller erscheinen. Ihre Haut kann auch zu Sonnenbrand neigen. Es wird angenommen, dass die Lichtempfindlichkeit verschwindet, sobald Ihr Antibiotikum aufgebraucht ist.

 

6. Fieber

Ein Fieber ist eine häufige antibiotische Nebenwirkung und kann von jedem Antibiotikum ausgehen. Allerdings sind Fieber mit Antibiotika wie Minocyclin, Cephalexin, Beta-Lactamen und Sulfonamiden häufiger.

 

7. Zahnverfärbungen

Permanente Zahnfärbung kann durch Antibiotika wie Tetracyclin und Doxycyclin entstehen. Dies gilt insbesondere für Kinder unter acht Jahren, deren Zähne sich noch in der Entwicklung befinden. Gleichzeitig, wenn schwangere Frauen diese Antibiotika einnehmen, können sie die Milchzähne ihres sich entwickelnden Kindes beflecken.

 

8. Veränderungen des Bluts

Bestimmte Antibiotika sind mit Veränderungen im Blut verbunden. Zum Beispiel ist Leukopenie eine mögliche Reaktion, die für eine Reduktion der weißen Blutkörperchen charakteristisch ist.

Es kann auch zu einer Thrombozytopenie kommen – auch bekannt als niedrige Thrombozytenzahl. Dies kann zu verlangsamter Blutgerinnung, Blutergüssen und Blutungen führen. Sulfamethoxazol und Beta-Lactam-Antibiotika sollen diese Effekte häufiger hervorrufen.

 

9. Allergische Reaktionen

Allergische Reaktionen gelten als üblich bei allen Medikamenten, insbesondere bei Antibiotika. Einige Reaktionen sind mild, andere sind schwerwiegend und bedürfen der ärztlichen Behandlung. Wenn Sie auf bestimmte Antibiotika allergisch reagieren, werden Sie sofort mit Symptomen wie Nesselsucht, Atembeschwerden und Schwellungen des Halses und der Zunge reagieren.

 

10. Herzprobleme

Manchmal können bestimmte Antibiotika Herzprobleme verursachen, darunter niedriger Blutdruck oder ein unregelmäßiger Herzschlag. Antibiotika, von denen bekannt ist, dass sie diese Probleme verursachen, sind Erythromycin, das antimykotische Terbinafin und Fluorchinolone wie Ciprofloxacin.

 

11. Sehnenentzündung

Antibiotika wie Ciprofloxacin haben angeblich einen Sehnenriss oder eine Sehnenentzündung verursacht. Jeder Mensch ist durch die Einnahme von Antibiotika von Sehnenproblemen gefährdet. Aber, eine bestimmte Gruppe Menschen haben eine größeres Risiko einen Sehnenrisses zu erleiden. Besonders Leute mit vorhandenem Nierenproblemen oder Sehneproblemen oder die bereits Herz, Nieren oder Lungen Transplantationen gehabt haben; die Steroide nehmen oder älter als 60 Jahre alt sind.

 

12. Epileptische Anfälle

Obwohl sehr selten, kann es passieren, dass Sie eplieptische Anfälle bekommen, vor allem, wenn Sie bereits zu anfällen neigen. Epileptische Anfälle sind häufiger bei Antibiotika wie Imipenem, Ciprofloxacin und Cephalosporin. Wenn sich Ihre Anfälle durch Antibiotika verstärken oder vermehren, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

 

Natürliche Alternativen zu Antibiotika

Glücklicherweise gibt es viele natürliche Antibiotika-Alternativen, die helfen, bakterielle Ungleichgewichte ohne die mit Antibiotika verbundenen Nebenwirkungen aufzulösen. Besser noch, viele der natürlichen Therapien können leicht in Ihr Leben integriert werden, um verschiedene Arten von Infektionen zu verhindern.

Werfen wir einen Blick auf einige der besten natürlichen Antibiotika-Behandlungsmethoden. Diese Ansätze können bereits das Auftreten von Infektionskrankheiten präventiv verhindern.

1. Kolloidales Silber

Kolloidales Silber oder Silber-Nanopartikel werden seit über 2.000 Jahren für bakterielle Infektionen eingesetzt. Es wirkt, indem es die Zellmembranen pathogener Bakterien schädigt.

Kolloidales Silber wirkt sowohl als orales Antibiotikum als auch zur topischen Behandlung von Hautinfektionen, einschließlich Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus – auch MRSA genannt.

2. Pflanzliche Heilmittel

Jahrhundertelang wurden Kräuter als Antibiotika verwendet, und sie sind bis heute sehr wirksam. Zum Beispiel ist Galgant ein Kraut, das traditionell in asiatischen Ländern verwendet wird.

Studien haben gezeigt, dass es gegen E. coli (Escherichia coli) und Salmonella tryphi und andere arzneimittelresistente Bakterienstämme wirksam ist.

Elecampane ist ein pflanzliches Heilmittel, das gegen 200 Isolate von Staphylococcus aureus – auch Staphylokokkeninfektion genannt – wirksam ist.

Nigella sativa Extrakt tötet auch MRSA, während Oregano und Zimt als wirksame Antibiotika gegen verschiedene arzneimittelresistente Arten gelten. Wirksame Immunsupport-Formeln auf dem Markt sind oft Echinacea, Goldenseal und Oregano, während Holunder eine gute kinderfreundliche antibakterielle Sirupoption ist.

3. Ätherische Öle

Ätherisches Oregano-Öl enthält sehr hohen Anteil einer Verbindung namens Carvacrol, was wohl der Grund dafür ist, warum Oreganoöl zur Behandlung von bakteriellen Infektionen hoch wirksam ist.

Studien haben gezeigt, dass die Kombination von Oregano-Öl und kolloidalem Silber eine antibakterielle Wirkung gegen bestimmte arzneimittelresistente Bakterienstämme hat. Andere Studien zeigen, dass Oregano-Öl gegen fünf verschiedene Arten von schlechten Bakterien wirksam ist. Die höchste Aktivität wurde gegen E. coli beobachtet, was darauf hindeutet, dass Oreganoöl routinemäßig verwendet werden kann, um Lebensmittelvergiftungen zu verhindern und die Magen-Darm-Gesundheit zu fördern.

Die Forschung zeigt auch, dass Teebaumöl gegen Staphylokokkeninfektionen und E. coli in Kombination mit ätherischem Eukalyptusöl wirksam ist. Andere sehr starke antibakterielle ätherische Öle sind Thymianöl, Zimtöl, Zitronengrasöl, Ingweröl, Pfefferminzöl und Grapefruitöl.

 

4. Knoblauch

Knoblauch gehört seit Jahrhunderten zu den stärksten Heilmitteln. Heute ist Knoblauch für seine starke antibakterielle, antimykotische und antimikrobielle Wirkung bekannt.

Eine im Iranischen Red Crescent Medical Journal im Jahr 2014 veröffentlichte Studie ergab, dass Knoblauch im Vergleich zu ein Standardantibiotikum namens Metronidazol bei der Behandlung von bakterieller Vaginose wirksamer ist. Knoblauch gilt auch als wirksam bei der Behandlung von H. pylori (Helicobacter pylori), Lungenentzündung, C. difficile (Clostridium difficile) und anderen Lungeninfektionen.

 

5. Manuka Honig

Manuka-Honig gehört zu den stärksten Nahrungsmitteln, die man konsumieren kann, während er seit Jahrtausenden von verschiedenen Kulturen gefördert wird. Die Forschung zeigt, dass Manuka-Honig gegen Streptokokken, Harnwegsinfektionen und antibiotikaresistente C. difficile Infektionen wirksam ist.

Eine im Mai 2017 in Complementary Therapies in Clinical Practice veröffentlichte Studie ergab auch, dass Manuka-Honig auch gegen MRSA wirksam ist. Honig enthält im Allgemeinen Bienenpropolis und eine Kombination aus Bienenspeichel und Wachs, die mehr als 300 Verbindungen enthält, die schädliche Bakterien bekämpfen.

 

6. Probiotika

Ein guter Weg, um zu verhindern, dass mikrobielle Ungleichgewichte Infektionen verursachen, ist die Stärkung Ihrer guten Bakterien, auch Probiotika genannt. Mehr Probiotika sind eine gute Möglichkeit, das Immunsystem zu stärken und gleichzeitig bakterielle Infektionen wie bakterielle Vaginose, H. pylori induzierte Mageninfektionen und Gingivitis zu verhindern.

Es ist auch eine gute Idee, Infektionen mit probiotischen und fermentierten Lebensmitteln, insbesondere Kimchi, Sauerkraut, Kefir, Kombucha, Tempeh und Miso zu verhindern.

 

Abschließende Überlegungen zu Antibiotika

Was passiert wenn Sie ein Antibiotikum nehmen? Sie können danach einfach ein Probiotikum nehmen, richtig? Der unglückliche Teil ist, dass die meisten Probiotika nur wenige Bakterienarten enthalten, und der Darm enthält Tausende. Daher ist diese Unterstützungsmethode nach dem Einsatz von Antibiotika eine große Herausforderung an der viele scheitern.

Wann immer eine Infektion auftritt, müssen wir als Gesellschaft von dem Muster abweichen, dass ein Antibiotikum die einzige Lösung für das Problem ist. Schließlich kann der Einsatz von Antibiotika zu unzähligen Problemen führen, darunter Antibiotikaresistenz, Dysbiose, verlangsamte Frakturheilung, akute Leberschäden, Depressionen und andere psychiatrische Risiken, Fieber, Lichtempfindlichkeit, Zahnverfärbungen, allergische Reaktionen, Blutreaktionen, Herzprobleme, Tendinitis, Epileptische Anfälle und mehr.

Es ist also eine gute Idee, Ihrer Hausapotheke natürliche antibiotische Alternativen hinzuzufügen. Einige davon sind kolloidales Silber, pflanzliche Heilmittel wie Galgant, ätherische Öle wie Oreganoöl, Knoblauch, Manuka-Honig und Probiotika als wirksame vorbeugende Maßnahme.

Wenn Sie das nächste Mal Symptome einer Infektion verspüren, die normalerweise Antibiotika erfordern würden, konsultieren Sie einen Naturarzt und überlegen Sie sich, ob Sie stattdessen einen natürlichen Ansatz anwenden.

 

 

 

By admin