Depressionen sind eine der am häufigsten diagnostizierten Erkrankungen unserer Zeit.
Jedes Jahr werden in den USA mehr als 3 Millionen Fälle diagnostiziert. Weltweit sind 350 Millionen Menschen davon betroffen. Die konventionelle Medizin betrachtet Antidepressiva als First-Line-Behandlungen. Das sind durchschnittlich 34.000 US-Dollar Medikamentenkosten pro Person. Das wird bis 2023 16 Milliarden US-Dollar Umsatz einbringen. Eine klinische Studie zeigt, dass Magnesium eine wirksame, sichere und erschwingliche Alternative zu gefährlichen und relativ ineffektiven pharmazeutischen Antidepressiva darstellt. 

Hoher Einsatz trotz Nebenwirkungen

Trotz ihres weit verbreiteten Einsatzes sind diese Medikamente mit einer Reihe schwerwiegender Nebenwirkungen behaftet, darunter auch Selbstmordgedanken. Ist das nicht herrlich? Da behandelt man einen Menschen mit Depressionen und hilft ihm dabei noch mehr negative Gedanken und Impulse zu entwickeln. Was ein toller NUTZEN! Allein aus diesem Grund werden natürliche, sichere und wirksame Alternativen mehr denn je benötigt.

Studien bestätigen Wirksamkeit

Eine in PLOS One veröffentlichte, leistungsstarke Studie mit dem Titel „Die Rolle der Magnesium-Supplementierung bei der Behandlung von Depressionen” ist daher so vielversprechend. Magnesium ist nicht nur sicher, erschwinglich und leicht zugänglich, sondern gemäß dieser Studie bei der Behandlung leichter bis mittelschwerer Depressionssymptome, sehr wirksam.

Dies ist die erste Placebo-kontrollierte klinische Studie, in der untersucht wird, ob die Verwendung von rezeptfreiem Magnesiumchlorid (248 mg elementares Magnesium pro Tag über 6 Wochen) die Depression verbessert. Die Entwicklung und die positiven Ergebnisse waren unglaublich. Im Gegensatz dazu führen herkömmliche Antidepressiva dazu, dass fast die Hälfte der Patienten die Behandlung frühzeitig wegen ihrer starken Nebenwirkungen abbricht.

Wichtigste Studienergebnisse zusammengefasst:

  • 61% der Patienten gaben an, in Zukunft Magnesium zu verwenden.
  • Effekte wurden innerhalb von zwei Wochen beobachtet.
  • Magnesium wirkt bei leichten bis mittelschweren Depressionen bei Erwachsenen.
  • Es funktioniert schnell und wird gut vertragen.

Beste Magnesiumquellen

Die beste Quelle für Magnesium ist aus Lebensmitteln. Sie können Magnesium enthaltende Nahrungsmittel leicht identifizieren. Die meisten sind grün sind, d. H. Chlorophyll-reich.
Chlorophyll, hat im Zentrum ein Magnesiumatom. Ohne Magnesium könnten Pflanzen die Lichtenergie der Sonne nicht nutzen.

Magnesium ist jedoch in seiner elementaren Form farblos und viele Lebensmittel, die nicht grün sind, enthalten es ebenfalls. Der Punkt ist, dass wenn er mit Lebensmittelkofaktoren komplexiert gefunden wird, er effizienter absorbiert und genutzt wird als in seiner elementaren Form.

Die folgenden Nahrungsmittel enthalten außergewöhnlich hohe Mengen an Magnesium.
Die beschriebenen Portionen sind 100 Gramm oder etwas mehr als drei Unzen.

Gute Magnesiumquellen

  • Reiskleie, roh (781 mg)
  • Algen, Agar, getrocknet (770 mg)
  • Schnittlauch, gefriergetrocknet (640 mg)
  • Gewürz, Korianderblatt, getrocknet (694 mg)
  • Samen, Kürbis, getrocknet (535 mg)
  • Kakao, trockenes Pulver, ungesüßt (499 mg)
  • Gewürze, Basilikum, getrocknet (422 mg)
  • Samen, Leinsamen (392 mg)
  • Gewürze, Kümmel (366 mg)
  • Nüsse, Paranüsse, getrocknet (376 mg)
  • Petersilie, gefriergetrocknet (372 mg)
  • Samen, Sesamschrot (346 mg)
  • Nuss-Mandelbutter (303 mg)
  • Nüsse, Cashewnüsse, geröstet (273 mg)
  • Bananen, dehydriert (108 mg)
  • Hirse, gepufft (106 mg)
  • Schalotten gefriergetrocknet (104 mg)
  • Porree, gefriergetrocknet (156 mg)
Also lieber eine handvoll Nüsse als die chemische Pille!
Ihr Dr. Leonard Coldwell